Schützen droht Verlust der Schießhalle Gehlsdorf

Wie OZ und NNN gestern übereinstimmend berichteten, sucht die WIRO nach einem neuen Betreiber für die Schießhalle in Gehlsdorf, denn die Anlage arbeitet nicht kostendeckend und soll deshalb verpachtet werden. Die Halle in Gehlsdorf ist im Umkreis von 100km einzigartig, ein Wegfall der sportlichen Nutzungsmöglichkeiten wäre für die Rostocker Schützen ein schwerer Verlust, denn dann wäre in unserer Region ein Training für etwa 1/3 der sportlichen Disziplinen nicht mehr möglich; viele Keis- und Landesmeisterschaften könnten nicht mehr durchgeführt werden. Und ohne Training und Wettkämpfe würde für viele Schützen das Bedürfnis zum Besitz ihrer Waffen entfallen.
Die Entscheidung der Bürgerschaft über das weitere Schicksal der Schießhalle ist wohl für den Herbst 2020 zu erwarten. 

Daher sind alle Schützinnen und Schützen der Hansestadt Rostock aufgerufen, an die Politiker dieser Stadt heranzutreten und diese auf die bestehende Problematik hinzuweisen.